Abo | ePaper | App | Newsletter | Facebook | Anzeigen | Trauer

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

03. Juli 2012

Schwangerschaft: Kaffee erschwert künstliche Befruchtung

Frauen mit Kinderwunsch sollten ihren Kaffeekonsum einschränken.  Foto: dpa

Wer zu viel Kaffee trinkt, wird nicht schwanger - die Behauptung gibt es schon lange. Dänische Forscher haben sie jetzt zumindest für künstliche Befruchtungen bestätigt. Und das ist nicht das einzige Problem.

Drucken per Mail

Wer zu viel Kaffee trinkt, wird nicht schwanger - die Behauptung gibt es schon lange. Dänische Forscher haben sie jetzt zumindest für künstliche Befruchtungen bestätigt. Und das ist nicht das einzige Problem.

Frauen, die fünf oder mehr Tassen Kaffee am Tag trinken, haben eine um 50 Prozent geringere Chance, durch künstliche Befruchtung schwanger zu werden. Das haben dänische Forscher in einer Studie mit rund 4000 Testpersonen festgestellt. Demnach stieg auch die Rate der Fehlgeburten um 40 Prozent, wenn die Frauen besonders viel von dem koffeinhaltigen Getränk zu sich nahmen.

Die Auswirkungen von übermäßigem Kaffeekonsum auf die Schwangerschaft seien vergleichbar mit denen des Rauchens, warnen die Mediziner, die ihre Ergebnisse am Dienstag auf dem Jahrestreffen der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin (ESHRE) in Istanbul vorstellten. „Wir waren nicht überrascht, dass Kaffee die Schwangerschaftsrate bei künstlicher Befruchtung beeinträchtigt - allerdings waren wir über das Ausmaß der Auswirkungen erstaunt“, sagt Studienautor Ulrik Schioler Kesmodel vom Aarhus University Hospital in Dänemark.

Künstliche Befruchtung: Eine Mitarbeiterin der Frauenklinik in Erlangen bereitet eine Gewebeprobe zum Einfrieren vor.
Künstliche Befruchtung: Eine Mitarbeiterin der Frauenklinik in Erlangen bereitet eine Gewebeprobe zum Einfrieren vor.
Foto: ddp

Erste aussagekräftige Studie

Der Einfluss von Koffein auf die Fruchtbarkeit einer Frau wurde bereits in zahlreichen Studien untersucht - jedoch ohne aussagekräftige Ergebnisse, wie die Forscher berichten: Einige fanden einen negativen Effekt auf die Schwangerschaft, andere nicht. Die jetzt veröffentlichte dänische Studie wurde in einer großen Spezialklinik für künstliche Befruchtung durchgeführt. Insgesamt nahmen 3959 Frauen daran teil, die entweder durch Befruchtung im Reagenzglas (IVF) oder per direkter Spermieninjektion in die Eizelle (ICSI) schwanger werden wollten.

Bei der statistischen Auswertung berücksichtigten die Forscher auch andere Einflussfaktoren wie das Alter der Frauen, ihren Body-Mass-Index, ihren Alkoholkonsum und die Rauchgewohnheiten. Unabhängig von diesen Punkten zeigte sich, dass bei den Testpersonen, die fünf oder mehr Tassen Kaffee am Tag tranken, eine künstliche Befruchtung doppelt so häufig fehlschlug wie bei jenen, die weniger zu sich nahmen. Generell gelingt eine IVF bei gesunden Paaren in nur rund 20 von 100 Fällen schon beim ersten Versuch.

Vier Tassen sind erlaubt

Abgesehen von der gesteigerten Unfruchtbarkeit erhöhte sich auch die Rate der Fehlgeburten um 40 Prozent, sagen die Forscher. Das sei vergleichbar mit dem Effekt, den Rauchen auf den Erfolg von künstlicher Befruchtung hat. Bei Frauen, die weniger als fünf Tassen pro Tag tranken, habe dies die Empfängnis und Schwangerschaft jedoch in keinerlei Art und Weise beeinträchtigt. Das passe zu den Ergebnissen früherer Studien, bei denen Forscher ebenfalls vier bis sechs Tassen Kaffee als Schwelle identifizierten, ab der das Getränk einen Effekt hat.

Bei der Präsentation ihrer Ergebnisse in Istanbul wiesen die Autoren darauf hin, dass ihre Studie zwar messbare, aber keine statistisch eindeutigen Aussagen liefere. Sie sei allerdings ein weiteres starkes Indiz dafür, dass Kaffee den Erfolg bei künstlicher Befruchtung beeinträchtigt.
Man wolle die Betroffenen nicht unnötig beunruhigen, versichert Kesmodel. Doch sei es für Frauen aufgrund ihrer Ergebnisse und früherer Studien ratsam, nicht mehr als vier Tassen Kaffee täglich zu trinken, sollten sie sich gerade einer IVF oder ICSI unterziehen. Ob der Kaffeegenuss auch natürliche Schwangerschaften beeinflusst, haben die Forscher nicht untersucht. (dapd)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.