Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

31. Oktober 2011

Seismologie: Neue Erdplatte unter Tibet entdeckt

Die Grafik zeigt die Lage der drei tektonischen Platten in der Region Tibet sowie die Verteilung der seismischen Stationen (Dreiecke), mit denen die Tibetanische Platte entdeckt wurde.  Foto: gfz/dapd

Forscher haben eine neue Erdkrustenplatte entdeckt. Die rund 100 Kilometer dicke Gesteinsscholle liegt im Zentrum Tibets und bewegt sich mit fünf Zentimetern pro Jahr nach Nordosten.

Drucken per Mail
London –  

Bisher nahm man an, dass in dieser Region der Eurasische und der Indische Kontinent direkt aufeinanderstoßen und durch ihre Bewegung den Himalaya aufwölben. Jetzt wisse man, dass zwischen den beiden noch eine weitere kleinere Platte existiere, berichtet das internationale Wissenschaftlerteam im Fachmagazin „Nature Geoscience“ (DOI: 10.1038/NGEO1309).

„Bei ihrer Kollision mit Eurasien schiebt sie wie ein Bulldozer den Himalaya und das Hochland von Tibet auf“, sagt Rainer Kind vom GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ). Die Nordgrenze der Tibetanischen Platte habe man über eine Strecke von 500 Kilometern lokalisieren können. Sie sei außerdem bis zu einer Tiefe von etwa 250 Kilometern deutlich nachweisbar. Daraus ergebe sich ein ganz neues Bild der plattentektonischen Kollision von Indien und Eurasien.

Im Süden schiebt sich demnach die indische Kontinentalplatte nach Norden und wird dabei unter die neu entdeckte Tibetische Platte gedrückt. In Zentral- und Nordtibet befindet sich eine weitere Plattengrenze: Hier schiebt sich die Tibetplatte über die im Norden liegende Eurasische Platte.

Erdbebenwellen als Werkzeug

Frühere Untersuchungen hatten schon darauf hingedeutet, dass in Tibet eine weitere Erdplatte existieren könnte. „Bisher gab es aber noch nicht genügend Messdaten, um zu sehen, wie sich die tektonischen Platten am nördlichen Rand von Tibet bei der Kollision verhalten“, sagt Kind. Das habe man erst jetzt aufklären können.

Der endgültige Nachweis gelang dem Forscherteam im Rahmen eines internationalen seismologischen Projekts. Dabei zeichneten zahlreiche in Nord-Tibet verteilte Messgeräte die Wellen mehrerer weit entfernter Erdbeben auf. Die minimalen Erschütterungen werden bei ihrer Ausbreitung durch den Untergrund je nach Gesteinsbeschaffenheit leicht verändert. Aus den Wellenmustern ergibt sich daher ein Bild der Struktur des Untergrunds.

Im Gegensatz zu bisherigen seismischen Methoden sei das für diese Messungen verwendete Verfahren genauer, sagen die Forscher. Es liefere hochauflösende Abbildungen noch bis in mehrere Hundert Kilometer Tiefe. Die jetzt entdeckte Tibetanische Platte erscheine in den Ergebnissen als deutlich abgegrenzter, eigener Bereich in diesem Teil der Lithosphäre zwischen Indien und Eurasien, berichten die Wissenschaftler. (dapd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.