Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

07. November 2012

Seltene Wale gestrandet

Der Bahamonde-Schnabelwal gilt als äußerst selten. Bisherige Funde beschränkten sich auf zwei Schädelfragmente und einen Kiefer. Dementsprechend war über das

Drucken per Mail

Der Bahamonde-Schnabelwal gilt als äußerst selten. Bisherige Funde beschränkten sich auf zwei Schädelfragmente und einen Kiefer. Dementsprechend war über das Aussehen kaum etwas bekannt. Da die Fundstücke aus dem Jahr 1872, den 1950er-Jahren sowie aus dem Jahr 1986 stammten, galt zudem nicht einmal als gesichert, dass heute noch lebende Exemplare existieren.

Jetzt haben sich zwei an der Küste Neuseelands gestrandete Exemplare als Bahamonde-Schnabelwale herausgestellt, berichten Forscher im Fachblatt Current Biology. Das 5,3 Meter lange Weibchen und das 3,5 Meter lange Männchen konnten nicht lebend geborgen werden. Zunächst waren die Biologen davon ausgegangen, dass es sich um einen anderen Vertreter der Wale handelte, den Gray-Zweizahnwal auch Camperdown-Wal genannt. Erst routinemäßige Analysen des Erbguts brachten ans Licht, um welch seltene Art es sich handelte.
Warum der Bahamonde-Schnabelwal so schwer zu fassen ist, können die Forscher allerdings nicht mit Sicherheit sagen. „Es könnte sein“, vermuten sie, „dass sie in den tiefen Gewässern der Ozeane leben und sterben und nur selten an Land gespült werden." (wsa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.