Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

13. April 2012

Seuchen: In allergrößter Gefahr

 Von Hermann Feldmeier
Verheerender Grippe-Erreger, Typ H1N1. Foto: dapd/CDC/L. Palmer/M. L. Martin

Ureinwohner und ethnische Minderheiten sterben durch Seuchen besonders häufig. Ursache ist ihre desaströse soziale Lage. Die Menschen wohnen häufig in abgelegenen Regionen und haben schlechten Zugang zu einer adäquaten medizinischen Versorgung.

Drucken per Mail

Ureinwohner und ethnische Minderheiten sterben durch Seuchen besonders häufig. Ursache ist ihre desaströse soziale Lage. Die Menschen wohnen häufig in abgelegenen Regionen und haben schlechten Zugang zu einer adäquaten medizinischen Versorgung.

Im Frühjahr 1918 – synchron mit den Truppenbewegungen zum Ende des Ersten Weltkrieges – verbreitete ein neues Grippe-Virus Angst und Schrecken. Aus den USA kommend eroberte die Variante H1N1 innerhalb weniger Monate alle Länder der Erde. Als die Pandemie zwei Jahre später ausklang, hatte sich zwischen Lappland und Samoa mehr als eine Milliarde Menschen mit dem Erreger der Spanischen Grippe infiziert. Zwischen 50 und 100 Millionen Menschen waren gestorben. Das Risiko, an einer H1N1-Grippe zu sterben, war allerdings von Land zu Land unterschiedlich. Noch frappierender waren die Häufigkeitsunterschiede innerhalb eines Landes. So lag die Todesfallrate bei US-Indianern drei Mal höher als beim Rest der Bevölkerung. Die Ureinwohner Samoas starben 16 Mal häufiger als europäische Siedler, und bei den Aborigines war das Risiko einer Grippe mit Todesfolge sogar 172-fach höher als bei weißen Australiern. Ob bei den Inuit in Alaska, den Samen in Finnland oder auf Hawai, überall wütete die Spanische Grippe bei ethnischen Minderheiten und Ureinwohnern besonders dramatisch.

Den Infektionsmedizinern fiel es bislang schwer, diese Diskrepanz plausibel zu erklären. Eine Zeitlang wurde vermutet, das Immunsystem der Ureinwohner hätte wegen eines spezifischen Defekts das H1N1-Virus nicht eliminieren können. Gegen eine angeborene Schwäche der Abwehrkräfte spricht allerdings die Tatsache, dass überall tödliche Grippeerkrankungen bei Ureinwohnern überproportional häufig waren.

TÖDLICHER EXPORT

Die Pocken gehörten zu den verheerendsten Krankheiten weltweit. Sie wurden um das Jahr 900 vom persischen Arzt ar-Razi zum ersten Mal ausführlich beschrieben. Offenbar waren sie bereits in der Antike bekannt. Epidemien gab es unter anderem in Europa und Japan. Doch bis in die Neue Welt war sie noch nicht gedrungen. Dorthin geriet sie ab dem Ende des 15. Jahrhunderts mit den europäischen Eroberern. Man vermutet, dass bis zu 90 Prozent der Ureinwohner, 50 bis 100 Millionen Menschen, den Pocken, Masern und anderen Krankheiten zum Opfer fielen. Dies trug entscheidend zum Zusammenbruch der Reiche der Azteken Inkas bei.
Über den Untergang der Azteken schrieb ein Chronist: „Mehr als die Hälfte der Bevölkerung starb … haufenweise, wie die Wanzen. Viele andere starben an Hunger, denn da alle auf einmal erkrankten, konnten sie einander nicht mehr versorgen, und es gab ihnen ja sonst niemand Brot oder Ähnliches.“ Ein anderer berichtete, dass „man seinen Fuß nicht auf den Boden setzen konnte, ohne auf einen toten Indianer zu treten“. Siehe: Mary Dobson: Seuchen, die die Welt veränderten: Von Cholera bis Sars. National Geographic, 2009.

Akribische Analyse

Tatsächlich waren nicht biologische, sondern gesellschaftliche Faktoren die Ursache des desaströsen Verlaufs von Influenza-Epidemien bei Ureinwohnern und ethnischen Minderheiten. Das zeigen zwei Studien aus Neuseeland und Norwegen. Die Studie des norwegischen Infektionsepidemiologen Sven-Erik Mamelund belegt das Muster durch eine akribische Analyse bereits vorhandener Datensätze aus so unterschiedlichen Regionen wie Grönland und Tahiti. Eine Gruppe neuseeländischer Forscher von der Otago-Universität in Wellington nutzte einen Datenfundus, der bislang noch nicht erschlossen worden war. Die Wissenschaftler um Nick Wilson verglichen die Todesfallrate bei den Maori – den neuseeländischen Ureinwohnern – bei den drei Influenza-Pandemien von 1918, 1957 und 2009 mit der von europäisch-stämmigen Neuseeländern. Während der Spanischen Grippe war die Todesfallrate bei den Maori 7,3-fach und bei der Pandemie von 1957 immer noch 6,2-fach höher als bei ihren europäischen Landsleuten. Bei der Epidemie von 2009 sank zwar – dank Impfungen und besserer Behandlungsmaßnahmen – die absolute Zahl der Todesfälle in Neuseeland, aber die Maori starben immer noch 2,6 Mal häufiger.

Selbst diese Zahl – so die Vermutung der Forscher – ist geschönt. Vermutlich war der Tribut, den die Maori zollten, in Wirklichkeit höher. Denn während bei den Europäern die Todesursache bei der letzten Influenza verhältnismäßig gut von den Gesundheitsbehörden eruiert wurde, basierten die offiziellen Statistiken für die Ureinwohner häufig auf Mutmaßungen.

Ureinwohner wie die Maori, so der Tenor der beiden Studien, waren zum Zeitpunkt der drei Influenza-Pandemien in mehrfacher Hinsicht gesundheitlich benachteiligt: Sie wohnten häufig in abgelegenen Regionen und hatten schlechten Zugang zu einer adäquaten medizinischen Versorgung. Zum Zeitpunkt der Infektion mit dem Influenza-Virus litten Ureinwohner überproportional häufig an anderen Erkrankungen, die einen tödlichen Verlauf der Grippe wahrscheinlich machten. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts war das die Tuberkulose, zu späteren Zeitpunkten Übergewichtigkeit und Diabetes. Ein weiterer Faktor waren die schlechten Wohnverhältnisse. Typischerweise lebten viele Ureinwohner in Großfamilien auf engstem Raum, was seinerseits die Ausbreitung von infektiösen Atemwegserkrankungen förderte.

Armut und Ausgrenzung

Unterm Strich waren es Armut, Ausgrenzung und eine Vernachlässigung durch die Gesundheitspolitik, so die Schlussfolgerung der neuseeländischen und norwegischen Wissenschaftler, die Ureinwohner während Influenza-Epidemien besonders häufig und besonders schwer erkranken ließen. Ob in Alaska, Samoa oder Südafrika, die Ureinwohner wurden zur Zeit der Kolonialisierung nicht nur dezimiert, verdrängt und isoliert, sie wurden auch bis in die jüngste Zeit – wie es der US-Mediziner Paul Farmer in seinem Buch „Infections and Inequalities“ aufzeigt – in gesundheitlicher Hinsicht benachteiligt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.