Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

22. Mai 2012

Skeptiker und Wunder Gottes: Die Jungfrau weint Männerblut

 Von Alice Ahlers
Entlarvt die Wunder Gottes: Luigi Garlaschelli.  Foto: gwup

Das Grabtuch von Turin, ein weinende Marienstatue in Rom und andere Gotteszeichen: Moderne Skeptiker glauben nur das, was sich mit wissenschaftlichen Mitteln beweisen lässt.

Drucken per Mail

Der Mann, der die Mutter Maria entzauberte, lächelt schelmisch. Seine Augen blitzen hinter dem schwarzen Brillengestell. Vielleicht, weil er schon so manchem Wundergläubigen den Spaß verdorben hat. Luigi Garlaschelli, klein, schlank, königsblaues Jackett, wird von seiner Gemeinde dafür gefeiert, dass er paranormale Phänomene in die Welt der Vernunft überführt. Auf der sechsten Welt-Skeptiker-Konferenz in Berlin bekam er am Wochenende den europäischen Skeptiker-Award. Denn dafür vernetzen sich Skeptiker in der ganzen Welt: Sie wollen erklären, was scheinbar unerklärlich ist. Sie glauben nur das, was sich wissenschaftlich beweisen lässt.

Garlaschelli ist eigentlich Professor für Chemie und beschäftigt sich an der italienischen Universität Padua mit einer speziellen Form von Molekülen. Nebenbei aber entlarvt er die Zeichen Gottes als irdische Tricks.

So zum Beispiel das Wunder von Neapel. Jedes Jahr strömen die Menschen dorthin, um zu sehen, wie sich das getrocknete Blut des heiligen Januarius verflüssigt. Seit Jahrhunderten bewahrt es die Kirche in einer reich verzierten Ampulle auf. Am Tag des Blutwunders wird sie über dem Altar gedreht. In seinem Labor mischte Garlaschelli aus Eisenchlorid, Kalziumcarbonat, Salz und Wasser ein Kunstblut. Eine Mixtur, die schon im Mittelalter möglich war. Mit der Zeit verdickt die Substanz. Dreht und schüttelt man sie aber, wird sie wieder flüssig.

Mysteriöse Gotteszeichen

Auch weinende Marienstatuen kann der Chemiker schlecht dulden. Eine davon stand im Garten des Elektrikers Fabio Gregori im kleinen Ort Civitavecchia bei Rom. An einem Feiertag liefen der Madonna auf einmal Blutstropfen aus den Augen. Der Bischof sprach bereits von einem Wunder. Doch eine DNA-Analyse zeigte: Die Jungfrau Maria vergoss männliche Tränen. Vermutlich war es das Blut des Elektrikers, doch der weigerte sich einen DNA-Test zu machen.

Große Aufmerksamkeit erregte Garlaschelli mit seiner Kopie des Turiner Grabtuchs, das angeblich den Körperabdruck des toten Jesus zeigen soll. Der Italiener ließ einen Leinenstoff durch Waschen und Kochen künstlich alter und behandelte einen Studenten mit einer Pigmentpaste. Der Jesus-Vertreter drückte seinen Körper auf das Tuch. Schließlich versah er den Stoff mit Brandlöchern und Blutflecken. Die Kopie sieht dem Original erstaunlich ähnlich „Damit haben wir gezeigt“, sagt Garlaschelli, „dass ein kompletter Körper durch einfache Frottagetechnik auf ein Tuch übertragen werden kann.“

Doch religiöse Wunder sind nicht das einzige, über das sich die Skeptiker bei ihrem Treffen in Berlin unterhalten. Sie haben sich gegen so ziemlich alles verschworen, was sich nicht wissenschaftlich belegen lässt. Und das ist rund 250 Jahren nach der Aufklärung erstaunlich viel: Kreationismus, Astrologie, Geisterbeschwörer, Gedankenlesen, Weltuntergänge, UFOs, Homöopathie, Esoterik-Gurus.

        

Zauberer und Aufklärer: der Trick-Experte James Randi.
Zauberer und Aufklärer: der Trick-Experte James Randi.
 Foto: AFP

In den USA haben Skeptikerorganisationen namhafte Wissenschaftler in ihren Reihen, etwa den Physiker und Nobelpreisträger Steven Weinberg. In Berlin waren keine großen deutschen Forscher unter den Rednern. Vielleicht, weil das Feld der Skeptiker einfach zu weit ist, vielleicht, weil ein Mann zwischen den Vorträgen auf der Bühne steht und einen Anti-Homöopathie-Song singt, bei dem alle eifrig mitklatschen. Vielleicht aber auch, weil der Star des Kongresses kein Wissenschaftler ist, sondern Zauberer. Mit seinem weißen Rauschebart hätte der US-Amerikaner problemlos den weisen Gandalf im Film „Herr der Ringe“ spielen können. Auf einen Stock gestützt, bewegt sich der 84-Jährige zum Podium. Sein Kopf ragt gerade so über das Rednerpult. „Die Menschen machen so ihre Annahmen“, sagt er, als der donnernder Applaus verebbt ist. „Jeder von ihnen geht davon aus, dass ein alter Mann wie ich eine Brille mit echten Gläsern trägt.“ Randi nimmt die Brille ab und setzt sich eine andere auf. „Das war Fensterglas“ , setzt er nach. „Seien sie skeptisch. Glauben Sie nicht alles“, mahnt er.

Eine Million für paranormale Fähigkeiten

1996 lobte Randi einen Wettbewerb aus: Derjenige, der ihm beweisen könne, dass er paranormale Fähigkeiten habe, bekommt eine Million Dollar, die auf dem Konto einer Stiftung liegen. Seitdem melden sich immer wieder Menschen, die sich Randis wissenschaftlich kontrollierten Testbedingungen stellen – und immer wieder durchfallen. Das Geld ist nach wie vor unangetastet. „Einige wenige sind danach sogar bekehrt“, sagt Randi.

In den 80er-Jahren zeigte er mit einem Experiment, dass Parapsychologen bei ihren Versuchen leicht zu täuschen sind. Randi brachte zwei Jungen einige Zaubertricks bei. Er schulte sie darin, mit mentalen Kräften Metall zu verbiegen, fotografische Filme zu belichten und Objekte zu bewegen. Danach schleuste er sie am McDonnell Laboratory for Psychical Research an der Washington University in St. Louis ein, wo Forscher versuchten, durch Tests paranormale Fähigkeiten nachzuweisen. Randis Zauberschüler bestanden die Prüfungen. Die Wissenschaftler glaubten, einen Beweis für übernatürliche Fähigkeiten gefunden zu haben. Nachdem Randi den Schwindel auffliegen ließ, wurde das Labor geschlossen.

Magnet gegen Hitzewallungen

Wer denkt, dass bei soviel reiner Vernunft kein Platz für Humor ist, der irrt. Die Welt der Esoterik hält einiges an Komik bereit. Auf der Leinwand erscheint eine Packung mit einem blauen Stein namens „Menopause Magnet“. Eine große englische Drogeriekette verkauft ihn an Frauen in den Wechseljahren. Die Anleitung zeigt: Die Frauen sollen den Magnet einfach in den Slip legen. Dort wirke er gegen Hitzewallungen Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen. Für die Skeptiker nur eines von vielen Produkten, mit denen unter Vortäuschung angeblich wissenschaftlicher Erkenntnisse Menschen das Geld aus der Tasche gezogen werde. Die Skeptiker sehen sich auch als Verbraucherschützer.

Auch der Forschungszweig der Evolutionären Psychologie erntet Gelächter. So beschäftigte sich die Manchester Metropolitan University mit dem Einkaufsverhalten von Frauen und verlautete: Frauen ziehe es deshalb mehr ins Shopping-Center als Männer, weil sie sich schon in der Steinzeit in Höhlen aufhielten. „Wir wissen viel zu wenig über den Menschen in der Steinzeit“, sagt die Feministin Rebecca Watson, die eine skeptische Radiosendung moderiert. Bekannt sei aber, dass es auch Jäger- und Sammler-Kulturen gegeben habe, bei denen die Frauen jagen gingen. Studien wie die der britischen Forscher jedoch seien nichts anderes als Pseudowissenschaften, die Stereotype der Geschlechter verstärkten.

Zum Abschluss der Berliner Konferenz lässt sich Stargast James Randi noch mit einem dicken Seil einschnüren und zeigt einige Tricks der Entfesselungskunst. Wie das funktioniert, verrät er nicht. Dafür ist er wohl zu sehr Zauberer. Ein Mann im Publikum steht auf, um sich bei James Randi zu bedanken. „Sie haben mich inspiriert. Sie haben mir hier soviel Energie gegeben“, sagt er. Das klingt ja fast nach Guru.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.