Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

25. Oktober 2011

Studie: Kaffee schützt vor Hautkrebs

 Von Nadja Erb
Kaffee kann vor Krankheiten schützen.  Foto: Getty Images

Gute Nachrichten für Kaffeeliebhaber: US Wissenschaftler haben herausgefunden, dass regelmäßiger Konsum des braunen Getränks das Risiko für gefährlichen Hautkrebs senkt - um bis zu 20 Prozent. Der Schutz wirkt vor allem bei Frauen.

Drucken per Mail

Kaffee gilt als Muntermacher und Antidepressivum, nun haben US-Forscher belegt, dass er auch vor der häufigsten Art von Hautkrebs Schutz bietet. Der aktuellen Studie zufolge sank das Risiko. ein so genanntes Basalzellenkarzinom zu entwickeln je mehr Kaffee die Testpersonen tranken. Demnach hatten Männer, die mindestens drei Tassen Kaffee am Tag tranken, ein um neun Prozent geringeres Risiko als Männer, die weniger als eine Tasse pro Tag zu sich nahmen. Bei Frauen senkte die gleiche Menge Kaffee das Risiko sogar um 20 Prozent.

Da sie bei entkoffeiniertem Kaffee keinen Effekt feststellen konnten, schreiben die Wissenschaftler die vorbeugende Wirkung dem Koffein zu. "Unsere Studie zeigt, dass Kaffeekonsum eine wichtige Möglichkeit bei der Prävention gegen Basalzellenkarzinome sein kann, sagte Fengju Song, einer der Autoren der Studie, die auf einer Internationalen Konferenz der Krebsforschung vorgestellt wurde. Die Wissenschaftler hatten zwei klinische Studien ausgewertet, bei denen Zehntausende Probanden über 14 beziehungsweise 16 Jahre beobachtet worden waren.

Ein Million neue Fälle pro Jahr

Basalzellenkarzinome werden durch UV-Strahlung verursacht und sind laut US-Krebszentrum die häufigste Hautkrebsart. In den USA erkranken daran jedes Jahr rund eine Million Menschen.

Die aktuelle Studie reiht sich eine in eine Reihe von Untersuchungen, die die positive Wirkung von Kaffeegenuss belegen. Erst kürzlich hatte eine Gruppe chinesischer Forscher festgestellt, dass das allgemeine Krebsrisiko abnimmt, je mehr Kaffee man trinkt. Demnach lag das Krebsrisiko bei moderaten Kaffeetrinkern um 11 Prozent niedriger als bei Kaffeeabstinenzler, bei regelmäßigem Konsum waren es 13 Prozent und bei starkem Kaffeegenuss gar 18 Prozent. Die Chinesen hatten 59 Studien zum Zusammenhang zwischen Kaffeetrinken und verschiedenen Krebsarten, darunter Brust-, Bauchspeicheldrüsen und Prostatakrebs sowie Leukämie, ausgewertet und die Ergebnisse zusammengefasst.

Kaffee ist der Deutschen liebstes Getränk - laut Kaffeeverband schlürft jeder Deutsche jährlich 150 Liter, mehr als Wasser oder Bier.

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.