Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

05. November 2011

Studienanfänger: Studieren auf Bierbänken und im Kinosaal

 Von Beate Scheder
Viele Studenten brechen ihr Bachelor-Studium vorzeitig ab. Foto: dapd

So viele Studienanfänger wie noch nie strömen in Deutschland dieses Semester an die Unis. 500.000 Erstsemester müssen untergebracht werden - eine Herausforderung, die die Universitäten teils sehr kreativ lösen.

Drucken per Mail

So viele Studienanfänger wie noch nie strömen in Deutschland dieses Semester an die Unis. 500.000 Erstsemester müssen untergebracht werden - eine Herausforderung, die die Universitäten teils sehr kreativ lösen.

Wer sich in diesem Herbst in Köln als Studienanfänger vom Rektor der Universität begrüßen lassen wollte, der musste früh aufstehen. Schon um neun Uhr platzte die Aula aus allen Nähten. Denn die Universität zu Köln hat in diesem Jahr 1500 Erstsemester mehr als im Vorjahr. Sie gehört zu den am stärksten betroffenen Universitäten. Bundesweit versuchen Hochschulen mit der rasant wachsenden Zahl an Studenten umzugehen, die Lehre und die Betreuung auch unter schwierigen Bedingungen zu sichern. Ausweich-Hörsäle, neu gebildete Task Forces, reaktivierte Professoren – Improvisation ist von Greifswald bis München gefragt. Oft ohne befriedigende Lösung.

Eine halbe Million Studienanfänger

60.000 Abiturienten mehr als im Vorjahr begannen 2011 ein Studium. Insgesamt waren es etwa 500.000 Erstsemester. Erst im Sommersemester stieg die Gesamt-Studentenzahl in Deutschland auf 2,2 Millionen. Ein Grund dafür ist die sogenannte G8-Reform, die Verkürzung der Abiturzeit auf zwölf Jahre. Sie führt dazu, dass doppelte Jahrgänge ihr Abitur machen. In diesem Jahr kamen sie aus Bayern und Niedersachsen, im nächsten Jahr folgen Baden-Württemberg und Berlin.

Einen Hochschulpakt haben Bund und Länder 2007 geschlossen. Darin vereinbarten sie zusätzliche Mittel, um mehr Plätze für Studienanfänger zu schaffen. Von 2007 bis 2010 konnten auf diese Weise etwa 182.000 Studienanfänger zusätzlich aufgenommen werden, teilte die Bundesregierung mit. Die meisten davon, insgesamt 127.000, gingen an die Fachhochschulen, die dadurch eine weitere Aufwertung erfuhren.

In diesem Jahr stellt der Bund 600 Millionen Euro für den Ausbau von Studienplätzen zur Verfügung. Im nächsten Jahr kommen 1,1 Milliarden Euro dazu. Bund und Länder hatten eine Fortsetzung des Hochschulpakts beschlossen. Von 2011 bis 2015 sollen noch einmal 275 000 zusätzliche Anfängerplätze geschaffen werden sowie fast 60.000 Plätze für Abiturienten, die wegen des wegfallenden Wehr- und Zivildienstes früher an die Hochschulen gehen.

Die weitere Aufstockung des Hochschulpakts forderten jüngst Politiker der SPD. Danach sollten über die bisherigen Planungen hinaus noch 50.000 Studienplätze finanziert werden. Gefordert wird auch eine Verlängerung des Hochschulpakts um eine dritte Stufe von 2016 bis 2020 sowie der Ausbau von Masterplätzen.

Ein Qualitätspakt Lehre sieht vor, bis 2010 etwa zwei Milliarden Euro für die Verbesserung der Studienbedingungen auszugeben. Die ersten 111 Hochschulen erhalten in den nächsten fünf Jahren 600 Millionen Euro – für zusätzliche Professoren, Kurse, Lernzentren, bessere Beratung und Betreuung oder längere Öffnungszeiten der Bibliotheken.

Beispiel Frankfurt am Main: In diesem Semester haben an der Universität 2000 Abiturienten mehr als im Vorjahr ihr Studium begonnen. Und das, obwohl in Hessen noch gar kein doppelter Abiturjahrgang die Schulen verlassen hat. Das geschieht erst nach und nach in den nächsten Jahren. Die Spitze wird für 2013/14 erwartet. Schon jetzt bereitet sich die Goethe-Universität darauf vor. Im Rahmen des Qualitätspakts Lehre schuf sie 50 zusätzliche Dozentenstellen. Sie bildete eine Task Force aus Verwaltungsspitzen, um die Maßnahmen zu koordinieren, verlegte Vorlesungszeiten in die Morgen- und Abendstunden, zog bereits emeritierte Professoren als Unterstützung hinzu und belebte alte Hochschulgebäude wieder.

Dennoch ist es eng in der Universität: „Der Platz reicht gerade mal so aus“, erklärt ihr Sprecher Olaf Kaltenborn. Maximilian Pichl, Referent für Studienbedingungen des Allgemeinen Studentenausschusses (Asta), sieht das als untertrieben an: „Die Situation an der Universität Frankfurt ist seit Jahren katastrophal. Die Aussetzung der Wehrpflicht hat die Probleme nur noch verschärft.“ An der Task Force kritisiert er, dass kein Vertreter der Studentenschaft beteiligt wurde. Auch erkennt er bisher keine Erfolge. „Eigentlich haben wir keine Ahnung, was diese Task Force getan hat.“ In Seminare, die für 30 Teilnehmer geplant sind, drängen sich 300 Studenten. Im Posteingang des Asta häufen sich Beschwerdemails. Dozenten fragen sogar schon nach, ob Veranstaltungen im Studierendenhaus abgehalten werden können. Wenn in den kommenden Jahren noch mehr Studienbewerber an die Universität strömten, werde wohl der Hochschulzugang erschwert, prognostiziert der Jurastudent Maximilian Pichl. „Wahrscheinlich heben sie dann einfach den Numerus clausus an“. Eine andere Lösung könne es kaum geben.

Studienanfänger auf Bierbänken

Platzmangel in Hörsälen und Seminarräumen ist meist das drängendste Problem. An vielen Orten wird improvisiert: Die TU München stellt Bierbänke in die Hörsäle, die Fachhochschule Bielefeld hält Vorlesungen im Autohaus ab, die Universitäten Essen und Aachen haben Kinosäle angemietet, in Paderborn wird ein umgebauter Baumarkt als Hörsaal genutzt. Weitere Universitäten stellten Container oder Holzbaracken auf. Die Konzentration und die Lernatmosphäre fördern solche Notlösungen kaum.

Die Universität Köln hat mehrere Liegenschaften angemietet. Dennoch stehen in manchen Vorlesungen die Studienafänger dicht gedrängt in den Gängen. Für Katharina Sass, die zweite Vorsitzende des Kölner Asta, reicht die Erhöhung der Studienplätze lange nicht aus: „Der Bedarf wird bei weitem noch nicht gedeckt.“ Am 17. November wird der Asta im Rahmen des Bildungsstreiks unter anderem für ein allgemeines Recht auf einen Studienplatz demonstrieren. Um dem Bedarf der Studenten gerecht zu werden, müsste viel investiert werden. Die Gebäude sind marode, es mangelt an Lehrkräften. In der Humanwissenschaftlichen Fakultät fielen neulich Lampen von der Decke, die Netze hängen immer noch, erzählt Katharina Sass.

Zur Homepage
1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.