Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

11. September 2012

Tierarten: Liste mit 100 stark gefährdeten Arten

 Von Alice Ahlers
Das Java-Nashorn ist vom Aussterben bedroht. Die IUCN schätzt die Population auf unter 100 Individuen.  Foto: dpa

Unzählige Pflanzen, Tiere und Pilzarten sind vom Aussterben bedroht. Forscher haben nun eine Liste mit den 100 am meisten bedrohten Arten erstellt. Fast alle auf der Liste stehenden Arten sind durch den Menschen in Gefahr geraten.

Drucken per Mail

Unzählige Pflanzen, Tiere und Pilzarten sind vom Aussterben bedroht. Forscher haben nun eine Liste mit den 100 am meisten bedrohten Arten erstellt. Fast alle auf der Liste stehenden Arten sind durch den Menschen in Gefahr geraten.

London –  

Bei Stress bekommt es gelbe Streifen. Erst vor kurzem hatten deutsche Forscher das bis dato unbekannte Tarzan-Chamäleon im Regenwald Madagaskars entdeckt, jetzt könnte es schon bald von der Erde verschwinden. Genauso wie das Sumatra-Nashorn, das Bergsteigen kann oder das Faultier, das fast sein ganzes Leben lang an einem Ast hängt.

Erstmals haben Wissenschaftler die hundert am stärksten vom Aussterben bedrohten Arten der Erde auf einer Liste zusammengefasst. Von vielen Spezies ist nicht einmal bekannt, wie viele Exemplare überhaupt noch existieren. „Alle gelisteten Tiere und Pflanzen sind einzigartig und unersetzlich. Wenn sie aussterben, kann kein Geld der Welt sie zurückholen“, berichten die Forscher der International Union for the Conservation of Nature (IUCN).

Jede fünfte Pflanzenart bedroht

Zusammengestellt wurde die Liste von mehr als 8000 Wissenschaftlern. Die Organisation gibt außerdem jährlich die Rote Liste gefährdeter Arten heraus, die in diesem Jahr mehr bedrohte Tiere und Pflanzen aufzählte als je zuvor. 41 Prozent der Amphibien, 33 Prozent der Riffe bildenden Korallen, 25 Prozent der Säugetiere, 13 Prozent der Vögel und eine von fünf Pflanzenarten sind bedroht, ergab die jüngste Zählung.

Noch bestehe die Chance, diese Arten zu retten – wenn man sofort handele, so die Forscher. Erfolgsgeschichten wie das Przewalski-Pferd oder der Buckelwal zeigten, dass gezielte Maßnahmen Arten vor dem fast schon sicheren Aussterben retten können. Viele Tiere hätten aber keine Lobby. Sie würden immer stärker danach bewertet, welchen Nutzen sie für den Menschen hätten. „Die Spendergemeinschaft und der Artenschutz tendieren immer mehr zu einer Was-kann-die-Natur-für-uns-tun-Haltung“, sagt Jonathan Baillie, Direktor für Artenschutz bei Zoological Society of London. Das mache es immer schwerer, die am stärksten bedrohten und oft vermeintlich nutzlosen Spezies zu schützen.

Bedrohung durch Menschen verursacht

Zu den Säugetieren in der Liste gehören zum Beispiel das Zwergfaultier Bradypus pygmaeus, das nur noch auf einer kleinen Insel vor der Küste von Panama vorkommt, der in China lebende Hainan-Gibbon (Nomascus hainanus), von dem nur noch weniger als 20 Exemplare existieren, oder die als asiatisches Einhorn bekannte Saola-Antilope (Pseudoryx nghetinhensis), die in Vietnam lebt. Neben vielen Fröschen und Kröten finden sich auch Reptilien, Fische und Vögel auf der Liste, wie die Indische Riesentrappe (Ardeotis nigriceps).

Nahezu alle auf der Liste stehenden Arten seien durch den Menschen in Gefahr geraten, berichten die Forscher. Meist wurde ihr Lebensraum zerstört, indem beispielsweise der Wald gerodet, ein Fluss aufgestaut oder Feuchtgebiete trockengelegt wurden. Einige werden werden jedoch auch bereits als Opfer des Klimawandels gelistet, wie der Galapagos-Riffbarsch, von dem nicht bekannt ist, ob es überhaupt noch lebende Exemplare gibt. Auch für die nur auf einer Insel der Seychellen vorkommende Schneckenart Moominia willii geben die Wissenschaftler als Hauptbedrohung den Klimawandel und die Verdrängung durch andere Arten an. Durch die globale Erwärmung dringen viele Tiere in neue Gebiete vor. Die Alteingesessenen werden zur Beute der Neuankömmlinge oder machen ihnen die Nahrung streitig.

„Jede dieser Arten ist Ausdruck der Vielfalt der Natur und repräsentiert eine evolutionäre Lösung für ganz spezielle Umweltbedingungen“, kommentiert John G. Robinson von der Science Wildlife Conservation Society die neue Liste. „Wir schulden es uns selbst und ihnen, auf diesem Planeten Raum für sie alle zu finden“.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.