Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

30. Mai 2012

Ultraschall für Schwangere: Der durchleuchtete Embryo

 Von Anke Brodmerkel
Aufnahme aus einem 3D-Film über die Embryonalentwicklung des Corpus-Museuma im niederländischen Oegstgeest  Foto: dapd/Fred Ernst

Die Frage, ob das Kind im Bauch gesund ist, stellen sich alle Eltern. Ärzte finden immer präzisere Antworten. Doch zu welchem Preis?

Drucken per Mail

Junge oder Mädchen? Werdende Eltern wünschen sich seit jeher, dass ihr Kind unversehrt zur Welt kommt. Doch war eine Frau früher schlicht guter Hoffnung, kann sie heute eine Menge dafür tun, dass ihr Wunsch sich auch erfüllt.

So soll ab Sommer allen Frauen ein Ultraschall angeboten werden, bei dem ein Gynäkologe einzelne Organe des Fötus näher betrachtet. Fehlbildungen sollen so frühzeitig erkannt und, wenn möglich, schon im Mutterleib behandelt werden. Und noch in diesem Quartal will die Firma LifeCodexx aus Konstanz einen Test auf den Markt bringen, der anhand des mütterlichen Blutes herausfindet, ob der Embryo ein Down-Syndrom aufweist. Bislang war dies nur durch eine Untersuchung der Plazenta oder des Fruchtwassers möglich – beide Verfahren sind für das Ungeborene riskant.

Derzeit haben in Deutschland alle Schwangeren Anspruch auf drei Ultraschall-Untersuchungen (siehe Kasten). „Die Anforderungen, die an das Screening gestellt werden, stammen aber aus den frühen 80er-Jahren“, sagt Ulrich Gembruch, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin. Die Entdeckungsraten für Fehlbildungen seien daher zunehmend hinter die anderer europäischer Länder zurückgefallen, kritisiert der Bonner Mediziner.

Der Gemeinsame Bundesausschuss, der den Leistungskatalog der Krankenkassen festlegt, hat darauf reagiert. In Kürze kann jede Frau zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche eine „systematische Untersuchung der fetalen Morphologie“ in Anspruch nehmen.

Jeder Gynäkologe, der eine entsprechende Weiterbildung absolviert hat, soll dann per Ultraschall Antwort auf folgende Fragen geben: Sind Kopf und Rücken normal geformt? Ist das Kleinhirn sichtbar? Wo sitzt das Herz und wie groß ist es? Schlägt es rhythmisch? Sind die vier Kammern zu sehen? Ist die Bauchwand geschlossen? Sind der Magen und die Blase zu erkennen?

Ein Schritt in die richtige Richtung

Für Ulrich Gembruch ist der erweiterte Ultraschall ein Schritt in die richtige Richtung. „Allerdings entsprechen die Anforderungen an den Umfang der Untersuchung und an die Qualifikation der Ärzte nicht den Kriterien einer detaillierten Organdiagnostik“, ergänzt er. Eine solche Untersuchung können Eltern derzeit nur dann in Anspruch nehmen, wenn der normale Ultraschall Auffälligkeiten zutage führt – oder wenn die Eltern bereit sind, die rund 300 Euro teure Untersuchung selbst zu bezahlen. „In vielen anderen Ländern ist die detaillierte Organdiagnostik, bei der auch die vom Herzen abgehenden Gefäße und die Nieren untersucht werden, längst Standard“, sagt Gembruch.

Die Vorteile des jetzt beschlossenen Screenings liegen für den Mediziner dennoch auf der Hand. „Bei vielen Fehlbildungen geht es für das Kind nach der Geburt um Leben oder Tod“, sagt er. „Wird eine Auffälligkeit rechtzeitig erkannt, kann die Mutter zur Entbindung ein spezielles Zentrum aufsuchen, wo sich die Kinderärzte direkt nach der Geburt um das Kind kümmern.“ Manche Fehlbildungen ließen sich sogar im Mutterleib behandeln – etwa eine Zwerchfellhernie, bei der sich der Darm durch eine Lücke im Zwerchfell in den Brustkorb schiebt und dort die Lungen zusammendrückt.

Christiane Woopen, die Leiterin der Forschungsstelle Ethik an der Uniklinik Köln und Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, hält das neue Screening dennoch nicht für unproblematisch. „Natürlich ist es dann wünschenswert, wenn sich eine Entwicklungsstörung frühzeitig therapieren lässt“, sagt sie. „Auffälligkeiten, deren Bedeutung für die Gesundheit des Kindes nicht geklärt werden kann, werden die Eltern aber sehr verunsichern.“ Auch Woopen ist der Ansicht, dass die Untersuchung in pränatalen Zentren besser aufgehoben wäre – dort, wo speziell ausgebildete Mediziner auffällige Befunde besser einordnen können und die Paare auch über die Grenzen des Ultraschalls aufklären.

„Die meisten Paare werden mit der Erwartung kommen, dass man ihnen anschließend sagen kann, ob ihr Kind ein Down-Syndrom hat“, glaubt Woopen. „Trotzdem hat man die Untersuchung ausdrücklich aus dem Gendiagnostikgesetz herausdefiniert.“ Eine Beratung, wie das Gesetz sie vorschreibt, ist daher für das Screening nicht erforderlich.

Seite 2: Größte Sorge Down-Syndrom

1 von 2
Nächste Seite »

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.