Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

22. April 2010

Ungläubiger Islam-Prof: Muhammad Kalisch ist kein Muslim mehr

 Von Von Annika Joeres
Muhammad Kalisch lehrt Islamwissenschaft an der Uni Münster, Muslim will er nicht mehr sein. Foto: privat

Radikale Gläubige bedrohen Muhammad Kalisch seit Jahren. Nun hat der Abtrünnige wieder eine seiner strittigen Ansagen gemacht: Er ist offiziell kein Muslim mehr. Von Annika Joeres

Drucken per Mail

Muhammad Kalisch scheut die Konfrontation nicht. Seit Jahren forscht der Münsteraner Islamwissenschaftler hinter Gitterstäben; selbst die Toiletten sind gesichert. Radikale Gläubige bedrohen den Abtrünnigen seit Jahren. Nun hat der 44-Jährige wieder eine seiner strittigen Ansagen gemacht: Kalisch ist offiziell kein Muslim mehr. Deutschlands erster Ausbilder für muslimische Religionslehrer hat sich vom Glauben abgewandt.

Seine neuerliche Glaubensabsage dürfte das dünne Tischtuch zwischen Kalisch und den Gläubigen endgültig zerrissen haben. Erbost hatte er sie schon, als er die Existenz Mohammeds anzweifelte. Die muslimischen Verbände rannten Sturm gegen den Zweifler und setzten eine zweite Professur in Münster durch. Denn Kalisch ist nicht einfach einer von rund 3,4 Millionen Muslimen in Deutschland. Er war der Pionier für eine Ausbildung muslimischer Lehrer unter staatlicher Aufsicht.

Aber der zentrale Prophet des Islam hat für Kalisch nie gelebt. "Ich fasse zusammen, was unter Wissenschaftlern längst bekannt ist", sagte er einmal lapidar. Dabei ist Kalisch, der als Jugendlicher zum Islam konvertierte, nicht bloß Kritiker des Islam. "Ich gehe davon aus, dass den Religionen keine Historie zugrunde liegt", sagt er. In den heiligen Schriften sei eine Scheinwelt geschaffen worden, die außerhalb der Theologie keine Evidenz habe.

Den Zeitpunkt seines Austritts hat er bewusst gewählt: In diesem Monat nämlich wurde ihm der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide zur Seite gestellt. Er wird die Ausbildung staatlich geprüfter Islamlehrer übernehmen. Knapp zwei Jahre hatte das NRW-Wissenschaftsministerium nach einem geeigneten Kandidaten gesucht.

Mit seinen Bekenntnissen hat Kalisch deutlich gemacht, wie eng die Verbände und Kirchen mit den Theologie-Lehrstühlen verknüpft sind. Er sucht die Auseinandersetzung geradezu. Er holte internationale Skeptiker nach Münster, die kund taten, dass am Beginn des Christentums nicht der Mensch Jesu stand, der vergöttlicht wurde, sondern eine rein mythische Idee. Auch die Erzählungen des Alten Testaments, der Exodus, das Königreich David und Salomos sind für diese Forscher erfunden. "Zweifler sind noch eine Minderheit in der Religionswissenschaft", sagt Kalisch. Er ist überzeugt, dass sie zahlreicher werden.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.