Aktuell: Trauer um Claudia Michels | Pegida | Flucht und Zuwanderung | Fußball-News | Eintracht Frankfurt

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

26. November 2012

Untersuchung: Hirn von Schachspielern bleibt länger jung

 Von Cornelia Dick-Pfaff
Schach oder Dame, Zeitungen oder Bücherlesen: Wer sein Hirn nutzt, hat länger was davon.Foto: dpa

Mehr Hirnschmalz durch geistige Aktivität: Die weiße Substanz aus Nervenfasern bleibt bei Menschen, die auch im Alter geistig aktiv sind, besser erhalten. Es muss gar nicht Schach sein: Auch Zeitung lesen und der Besuch in der Bibliothek helfen, das Gedächtnis zu stärken.

Drucken per Mail

Geistige Aktivitäten im Alter spiegeln sich in der Hirnstruktur wider. Die aus Nervenfasern bestehende weiße Substanz bleibt besser bei Menschen erhalten, die sich häufiger geistigen Aktivitäten widmen. Diesen Zusammenhang konnten US-Forscher nun mithilfe einer speziellen Hirnscanmethode zeigen.

„Die Zeitung zu lesen, Briefe zu schreiben, eine Bibliothek zu besuchen oder Brettspiele wie Schach oder Dame zu spielen, das sind alles einfache Aktivitäten, die zu einem gesünderen Gehirn beitragen können“, erklärte Konstantinos Arfanakis vom Rush University Medical Center. Arfanakis und seine Kollegen hatten insgesamt 152 Senioren befragt, wie häufig sie sich im vergangenen Jahr geistig anspornenden Tätigkeiten gewidmet hatten. Die Probanden mit einem Durchschnittsalter von 81 Jahren litten weder unter Demenz noch unter einer leichteren Form von Gedächtnisproblemen. Außerdem untersuchten die Forscher die Teilnehmer mit einer speziellen Form der Magnetresonanztomografie, mit der sie Rückschlüsse auf deren Hirnstruktur ziehen konnten.

Die sogenannte Diffusions-Tensor-Bildgebung erfasst die Bewegung von Wassermolekülen durch das Gehirn. Die Flüssigkeit bewegt sich leichter parallel zu den Nervenfasern als senkrecht zu ihnen, so dass sich anhand der Messwerte eine virtuelle Rekonstruktion der Nervenfaserverbindungen erstellen lässt. Ein Maß dafür, wie frei sich das Wasser im Hirngewebe bewegt, ist die sogenannte Diffusionsanisotropie. „In gesundem Gewebe der weißen Substanz kann sich Wasser nicht so sehr in Richtungen senkrecht zu den Nervenfasern bewegen“, erläuterte Arfanakis den Nutzen der Technik. Bei einer geringeren Dichte der Nervenfasern aber hat das Wasser mehr Freiheit, so dass man eine verringerte Diffusionsanisotropie messen kann. „Niedrigere Werte gehen mit dem Altern einher.“ Dieser Prozess beginnt bereits ab einem Alter von etwa 30 Jahren, so der Forscher.

Die Wissenschaftler stellten einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit mentaler Beschäftigung und einer höheren Diffusionsanisotropie fest. „Etliche Bereiche im ganzen Hirn, einschließlich Regionen, die wichtig für die Wahrnehmung sind, zeigten mit häufigerer kognitiver Aktivität im späteren Leben eine höhere mikrostrukturelle Integrität“, sagte Arfanakis. Die höhere Diffusionsanisotropie bei Senioren, die sich häufig geistig fordernden Beschäftigungen widmen, lege nahe, dass diese Menschen auch Hirn-Eigenschaften besitzen, die denen Jüngerer ähneln.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.