Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

19. Februar 2010

Urzeit-Knochenfische: Plankton aus dem Meer

Rekonstruktion eines 70-Millionen-Jahre alten Knochenfischs (Bonnerichthys).  Foto: Robert Nicholls/dpa

Bereits lange vor den Walen haben einige Urzeit-Fische ihre Nahrung überaus erfolgreich aus dem Meer gesiebt.

Drucken per Mail

Bereits lange vor den Walen haben einige Urzeit-Fische ihre Nahrung überaus erfolgreich aus dem Meer gesiebt. Die Fische lebten auf diese Weise rund 100 Millionen Jahre lang - und damit deutlich länger als bislang angenommen. Das berichten Forscher um Matt Friedmann von der Universität Oxford im Journal "Science".

Die Fossilien der Fische sind zum großen Teil schon seit vielen Jahren in Museen ausgestellt. Sie wurden den Wissenschaftlern zufolge aber nicht untersucht - oder im 19. Jahrhundert falsch eingeordnet. Bislang wurde vermutet, dass diese uralten, meterlangen Knochenfische nur über eine relativ kurve Zeitspanne lebten.

Damit wäre die Filtertechnik bei Fischen mit großen Körpern nur ein kleines und letztlich nicht erfolgreiches Experiment der Natur gewesen. Die Neubewertung früherer Ergebnisse zeigen jedoch, dass diese Fischgruppe tatsächlich in der Zeit von 170 Millionen bis vor 65 Millionen Jahren während des Mesozoikums lebte.

Im Laufe der Evolution "erfanden" die Bartenwale diese Methode dann erneut. Bis heute filtern auch mehrere Fische ihre Nahrung aus dem Wasser, darunter der Walhai. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.