Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

26. September 2012

Vampir-Tintenfische: Mit großen Augen auf Jagd nach Resten

Ein Vampir-Tintenfisch breitet seine Arme aus. Foto: dapd

Vampir-Tintenfische sind gar nicht auf lebende Beute aus - Beobachtungen zeigten, dass sich die Tiefseebewohner von Aas und Resten ernähren.

Drucken per Mail

Der Vampir-Tintenfisch wird seinem furchteinflößenden Namen nicht gerecht: Anders als alle anderen Tintenfische jagt dieser achtarmige Tiefseebewohner keine lebende Beute. Stattdessen ist er ein Aas- und Restefresser. Das haben US-Forscher bei der Beobachtung dieser Tiere im Ozean und im Labor herausgefunden.

Demnach frisst dieser Tintenfisch die organischen Überreste kleiner Wassertiere und Algen, die langsam in die Tiefsee hinabsinken. Zwei lange, fadenförmige Anhänge helfen ihm dabei, die nahrhaften Klumpen aus dem Wasser zu fischen. Die Ernährung des Vampir-Tintenfisches sei damit einzigartig unter den Kopffüßern, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Proceedings B. Das Tier habe sich so an seinen Lebensraum, besonders sauerstoffarme und daher nur dünn besiedelte Regionen der Tiefsee, angepasst.

Die größten Augen

Die ungewöhnliche Ernährungsweise könnte auch erklären, warum der Vampir-Tintenfisch in Relation zu seinem Körper die größten Augen im Tierreich besitzt, schreiben Hendrik Hoving vom Monterey Bay Aquarium Research Institute in Moss Landing und seine Kollegen. Die Augen dieses Tieres machen mit rund zwei Zentimetern Durchmesser fast ein Sechstel seiner Körperlänge aus. Die in die dunkle Tiefsee herabsinkenden Klumpen organischer Überreste enthalten oft leuchtende Bakterien, wie die Wissenschaftler berichten. Mit seinen großen Augen könne der Vampir-Tintenfisch dieses schwache Leuchten vermutlich erkennen und so seine Nahrung besser orten.

Der in Wassertiefen von 600 bis 1 000 Meter vorkommende Tintenfisch erhielt seinen Namen, weil seine durch eine dünne Haut verbundenen Arme dem wehenden Umhang eines Vampirs ähneln. Zusätzlich zu seinen acht Gliedmaßen trägt er zwei fadenartige Anhänge. Über die Funktion dieser Filamente rätselten Forscher schon seit Jahren. Auch über die Ernährung des Tieres war wenig bekannt. Für ihre Studie hatten die Forscher 20 Jahre lang die scheuen Meerestiere in der Monterey Bay in Kalifornien mit Hilfe von ferngesteuerten Tauchrobotern beobachtet und gefilmt. (dapd)

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Anzeigenmarkt
Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.