kalaydo.de Anzeigen

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

13. März 2012

Wald und Forst: "Die Bäume werden verramscht"

 Von Joachim Wille
Die Idylle trügt: Wald im Spessart.  Foto: Imago

Greenpeace wirft den bayerischen Staatsforsten Raubbau vor. Die CO2-Speicherfähigkeit werde noch mehr sinken.

Drucken per Mail

Greenpeace wirft den bayerischen Staatsforsten Raubbau vor. Die CO2-Speicherfähigkeit werde noch mehr sinken.

Das sieht aus wie bei einem Kahlschlag im Regenwald“, sagt Gesche Jürgens. Ortstermin im Hochspessart, Forstbetrieb Rothenbuch, „im romantischen Main-Viereck“, wie es in dessen Eigenwerbung heißt. Die junge Greenpeace-Aktivistin steht vor einem mannshoch eingezäunten Berghang. Der Boden ist mit Furchen durchzogen, die von Sämaschinen stammen. Jede Menge Baumstümpfe, an den Rändern zusammengeschobenes Totholz, es sind morsche Äste von den gefällten Bäumen. Aber es findet sich noch eine Handvoll 30 Meter hohe Buchen auf dem rund 2,5 Hektar großen Gelände. Solitäre auf sonst offenem Terrain. „Damit sie sagen können: Es ist kein wirklicher Kahlschlag“, meint Jürgens. „Es steht ja noch was.“

Die Greenpeacerin nimmt kein Blatt vor den Mund. „Das ist eine zerstörte Fläche, und das viele geerntete Holz wird verramscht“, sagt sie. Der Wald gelte der bayerischen Forstverwaltung primär als Renditebringer, das 2005 privatisierte Unternehmen stelle ökonomischen Interessen klar über den Natur- und Klimaschutz. Die eingezäunte Fläche im Wald von Rothenbuch, wo die Förster mit der kritisierten Methode einen Eichenwald hochziehen wollen, sei sogar Teil eines Natura-2000-Schutzgebietes gewesen. „Dieser Einschlag war schlicht illegal“, sagt Jürgens. Es sei Raubbau an den Wäldern, „die doch uns allen gehören“.

Bäume sollten stehen bleiben

Greenpeace im Wald? Bei der Umweltorganisation denkt man an Schornsteinbesteigungen, gekaperte Ölplattformen oder besetzte Genmais-Felder. Seit einigen Wochen aber sorgt sie im nordbayerischen Forst für einige Furore. Im unterfränkischen Spessart, unweit von Aschaffenburg, dokumentiert Greenpeace seit Anfang Februar die Bestände alter Buchen und Eichen. Bisher wurden bereits rund 1 200 Hektar kartiert. Der Grund: Bayern verweigere die Auskunft über den genauen Zustand seiner öffentlichen Wälder. Es sei nicht erkennbar, wo welche Gebiete unter Schutz stehen und wo eingeschlagen wird. Die selbst gemachten Karten sollen nun zeigen, wo im Wald sich die besonders schützenswerten Bestände befinden – die Bäume mit den dicken Stämmen, die 140 Jahre alt oder älter sind.

Von morgens neun bis abends fünf Uhr sind die 20 freiwilligen Greenpeace-Helfer im Forst unterwegs. Von ihrem Zeltcamp im Ort Heigenbrücken fahren sie in den Wald. Immer zu zweit durchstreifen sie den Forst. Mit Maßband und Kluppe, einem Forstinstrument zur Durchmesser-Bestimmung, nehmen sie die Dicke der Baumriesen auf und dokumentieren ihren Zustand. Auf dem Bildschirm von speziellen GPS-Geräten, jedes 7000 Euro teuer, markieren sie mit einem Stift den genauen Standort von schützenswerten Buchen und Eichen. Später wird per Laptop alles auf Karten des Spessart-Gebiets übertragen.

Das Ergebnis: Unzählige grüne Punkte, meist dicht an dicht, bedecken die einzelnen Waldgebiete. Das heißt: Es gibt dort viele Bäume, die nach Meinung von Greenpeace stehen bleiben sollten, weil sie nicht nur imposante Exemplare sind, sondern auch eine enorme Speicherkapazität für Kohlenstoff darstellen – eine „Kohlendioxid-Senke“. Klimaexperten haben dieses Wort geprägt. Es bedeutet: Die Bäume nehmen durch Photosynthese große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid auf und binden es in der Holzmasse. Dieses CO2 trägt nicht mehr zum Treibhauseffekt bei – solange das Holz nicht verbrannt wird oder sich am natürlichen Ende eines langen Baumlebens wieder zersetzt.

1 von 2
Nächste Seite »

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Videonachrichten Wissen
Interaktive Grafik

Von der Bohne bis ins Regal: So entsteht Kakao für Schokolade und Getränke.

Interaktive Grafik

Über Nacht sterben europaweit in manchen Bienenstöcken 90 Prozent der Bienen-Bevölkerung.

Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Interaktive Grafik

Was läuft schief bei Diabetes, was sind die Symptome - eine Animation erläutert die Hintergründe.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Aurora Borealis

Wie eine gigantische Lasershow aus dem Weltall wirken die außerordentlich spektakulären Polarlichter - Bilder und Videos.

Interaktive Grafik

Indonesiens Wälder verschwinden für neue Plantagen - doch Palmöl ist auch für die Gesundheit relevant.

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Anzeige
Sonnensturm
Hier ist ein Sonnensturm in weiß in der Mitte unten zu sehen.

Derzeit finden heftige Eruptionen auf der Sonne statt. Das verursacht magnetische Stürme auf der Erde.

Rückblick auf 50 Jahre
Der sowjetische Kosmonaut Juri Gagarin in seinem Raumanzug bei Übungen zum ersten bemannten Weltraumflug. Gagarin umkreiste am 12. April 1961 in der Raumkapsel Wostok als erster Mensch die Erde.

Zum fünfzigsten Jahrestag des ersten Starts der Menschheit ins Weltall hat die russische Raumfahrtagentur ein Video veröffentlicht.

Spezial
Blick in die Magellanwolke

Der Blick in den Weltraum auf ISS, Planeten, Sterne, Monde und die Sonne: Hintergründe, interaktive Grafiken, Fotostrecken und Videos.

Spezial

Vor vierzig Jahren brachen mutige Männer auf, um einen Menschheitstraum zu erfüllen - die Landung auf dem Mond.