Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

05. Dezember 2012

Wasserbiologie: Fischväter hängen häufig an der Angel

 Von Anne Brüning
Da hängt nun ein Forellenbarsch am Haken. Die Fische sind Räuber, sie packen aber auch beim Verteidigen ihrer Brut zu.  Foto: imago stock&people

Männliche Raubfische, die beim Schutz ihrer Brut andere Fische angreifen, sind eine leichte Beute: Sie packen auch die Köder der Angler schneller. Wissenschaftler schlagen für den Forellenbarsch nun Schonzeiten vor.

Drucken per Mail

Bei den Forellenbarschen (Micropterus salmoides) betreiben die Männchen die Brutpflege. Sie verteidigen das Laichnest gegen Feinde und befächeln mit ihren Brustflossen die Eier, um sie mit Sauerstoff zu versorgen. Je größer und aggressiver die Männchen sind, desto intensiver ist ihre Fürsorge und umso mehr Nachkommen überleben.

Das klingt, als hätte die Natur es gut eingerichtet. Sobald der Mensch ins Spiel kommt, hat die Sache aber einen Haken: Die fürsorglichen Männchen versuchen ihre Brut auch gegen Blinker zu verteidigen, die von Anglern durchs Wasser gezogen werden. Dadurch sind sie leicht zu fangen. Das berichten Forscher um David Sutter und Robert Arlinghaus vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei in Berlin im Fachmagazin PNAS.

Schonzeiten für die Fischväter

Die Wissenschaftler fanden zugleich heraus, dass die leicht fangbaren Fische die mit dem größten Vermehrungspotenzial sind. Wenn sie bevorzugt gefangen werden, vermehrt sich die Art weniger gut. Die Befischung überleben dann nur die scheuen Vertreter, die weniger Nachwuchs produzieren. Ursprünglich kam der Forellenbarsch in Nordamerika vor, seit Ende der 1890er Jahre gibt es ihn auch in einigen europäischen Gewässern.

Um die bei Anglern beliebten Forellenbarsche besser zu schützen, schlagen die Forscher Schonzeiten und andere Schonmaßnahmen vor, damit die fürsorglichen Väter sich in Ruhe ihrem Nachwuchs widmen können. Sie zurückzusetzen, wenn sie versehentlich gefangen wurden, würde nach Ansicht der Experten nicht ausreichen. Denn auch wenn die Fischväter nur kurz ihr Nest verlassen, tauchen für gewöhnlich sofort gefräßige Nesträuber auf, in der Regel andere Fische, die sich die Fischeier einverleiben.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.