Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Wissen
Nachrichten aus Wissenschaft und Bildung

11. September 2012

World University Rankings: MIT ist weltbeste Universität

In diesem Jahr nur Zweiter: die Cambridge University.  Foto: AFP

Das Massachusetts Institute of Technology belegt im aktuellen QS World University Ranking den ersten Platz, Cambridge und Harvard folgen. Eine deutsche Universität schafft es trotzt der Exzellenzinitiative nicht unter die besten 50.

Drucken per Mail

Cambridge ist wieder einmal das zu Hause der besten Universität der Welt. Allerdings nicht durch die Cambridge University. Das Massachusetts Institute of Technology (MIT), ansässig in Massachusetts und eben Cambridge, belegt im QS World University Ranking 2012/2013 den ersten Platz und verweist Cambridge und Harvard auf die Plätze zwei und drei.

Technische Universitäten im Höhenflug

Das MIT setzte sich vor allem durch die überlegene Zitierhäufigkeit und das Verhältnis von Studenten pro Fakultät durch. Auch die Anzahl der internationalen Mitarbeiter in Forschung und Lehre an der Universität stieg. Das MIT hatte sich seit dem zehnten Platz im Ranking 2007 kontinuierlichen gesteigert und sich nun erstmals an die Spitze gesetzt. Die benachbarte Harvard University, von 2004 bis 2009 immer Spitzenreiter des Rankings, fiel nun auf den dritten Platz zurück.

"Der Aufstieg vom MIT hängt mit der weltweiten Veränderung des Schwerpunkts von Wissenschaft und Technologie zusammen", sagte Ben Sowter, Forschungsleiter bei QS. "MIT perfektioniert ein Konzept, das nun von vielen vorreitenden Technologieunternehmen aus Asien verfolgt wird."

Neun der zehn besten Technologie-fokussierten Universitäten verbessern in diesem Jahr ihre Position, angeführt von MIT, Imperial College (6), Caltech (10) und ETH Zürich (13). Koreas KAIST (63) ist der grösste Aufsteiger in den Top 100, während die Hong Kong University of Science and Technology (33) und Singapurs Nanyang Technological University (47) ihren Aufstieg fortsetzen. Dabei wurden beide Hochschulen vor nur gerade einmal 21 Jahren gegründet.

Keine deutsche Hochschule unter den Top 50

Eine deutsche Universität hat es trotz der Exzellenzinitiative nicht unter die ersten 50 geschafft. Die Technische Universität München (53) schneidet vor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (55) noch am besten ab. Deutlich besser werden die Schweizer Universitäten eingestuft. Neben dem ETH Zürich schaffen es sechs weitere Universitäten in die Top 150. Die besten europäischen Universitäten sieht das Ranking aber nach wie vor in England: Cambridge (2), UCL (4), Oxford (5) und Imperial (6) sind unter den besten zehn.

Mit insgesamt 72 Ländern in den Top 700 sind so viele Nationen wie noch nie in den QS World University Rankings vertreten. Dieses ist vor allem Folge der zunehmenden Internationalisierung. Die Universitäten unter den ersten 100 haben im Durchschnitt 10% mehr internationale Studenten als in 2011. Dieses ist bisher der grösste, jährliche Anstieg seit Beginn des Rankings vor neun Jahren.

Sowter erläutert: "Der noch nie dagewesene Anstieg in internationaler Rekrutierung spiegelt den globalen Talentwettbewerb wieder. 120.000 mehr internationale Studenten wurden in diesem Jahr in den Top 500 Universitäten gelistet. Daraus folgernd liegt die weltweite Zahl nun bei über vier Millionen." (ots)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus Wissenschaft und Forschung.

Gesundheitsgefahr

Pflanzengift in Kräutertee nachgewiesen

Als gesundheitlich bedenklich wurden bei einer Laboranalyse vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees eingestuft.

Bei einer Laboranalyse im Auftrag des NDR wurden in einer Stichprobe in vier von sechs Pfefferminz- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide entdeckt. Diese sollen krebserregend sein und auch Leberschäden verursachen.  Mehr...

Nordsee und Ostsee

Plastikmüll in Speisefischen

Auch der Kabeljau gehört zu den belasteten Arten.

Wissenschaftler finden in Speisefischen aus der Nord- und Ostsee Reste von Plastikmüll. Für Fischkonsumenten hat das nach Angaben des Studienleiters "wahrscheinlich keinerlei Auswirkungen". Mehr...

Videonachrichten Wissen
Schutz der Ozonschicht
Das Nasa-Satellitenfoto dokumentiert die Größe des Ozonlochs über der Arktis im Winter 1999/2000. Je dunkler das Blau, desto dünner die Ozonschicht.

Was ist Ozon? Wofür ist Ozon wichtig? Und wie groß ist derzeit das Ozonloch? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es hier.

Anzeige

Spezial
Kindermund tut Wahrheit kund (FR vom 22. November 2011)

Zeichen für den Klimawandel: Erderwärmung, saure Meere, Treibhauseffekt, Ozonloch, Wetterkapriolen und Naturkatastrophen.

Quiz

Wie tief erwärmen sich die Meere - welche Tierart hat nichts zu fressen durch Treibhausgase? Testen Sie Ihr Wissen im FR-Quiz.