Aktuell: Zuwanderung Rhein-Main | Fotostrecken | Polizeimeldungen
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Zuwanderung in Rhein-Main
Auch in Frankfurt und Rhein-Main stranden viele Frauen und Männer - oft nach einer langen und gefährlichen Flucht. Viele Einheimische unterstützen die neuen Nachbarn.

23. Januar 2014

Zuwanderung Osteuropäer: Polizeigewerkschaft warnt vor Osteuropäern

 Von 
Die Zahl der Zuwanderer aus Rumänien steigt.  Foto: dpa

Der hessische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft sieht in der Zuwanderung von Osteuropäern eine „Gefahr für die innere Sicherheit“ in Deutschland und verweist auf die Verbrechensstatistik. Das hessische Innenministerium relativiert jedoch die Zahlen.

Drucken per Mail

Der hessische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft sieht in der Zuwanderung von Osteuropäern eine „Gefahr für die innere Sicherheit“ in Deutschland und verweist auf die Verbrechensstatistik. Das hessische Innenministerium relativiert jedoch die Zahlen.

Wiesbaden. –  

Der Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft hat sich in die Diskussion um die Zuwanderung aus Osteuropa eingeschaltet. Landesvorsitzender Heini Schmitt erklärt, dass die Diskussion „verwässert“ werde und „die Zuwanderer nur als Opfer“ betrachtet würden. Nach seiner Darstellung sind Osteuropäer vor allem Täter, die die Sicherheit der Republik gefährdeten.

Mehr dazu

Als Beleg führt der Landesvorsitzende die Kriminalstatistik für Hessen: Die weise von 2005 bis 2012 einen Anstieg der tatverdächtigen Rumänen um 286 Prozent aus. Bei den Bulgaren sei die Zahl der Tatverdächtigen von 2010 bis 2013 um 48 Prozent gestiegen. „Eine hohe Anzahl davon sind Mehrfachtäter“, so Schmitt. Die Delikte gingen „quer durch das Strafgesetzbuch bis hin zu Roheitsdelikten“. Und die Erfahrung der Polizei bei Kontrollen auf Autobahnen bestätigten, „dass viele Osteuropäer, die mit Eigentumskriminalität in Verbindung zu bringen sind, bei uns auf der Durchreise sind“. All dies sind nach Auffassung des Landesvorsitzenden Gründe, vor den Auswirkungen „auf die innere Sicherheit und den sozialen Frieden“ zu warnen. „Hessens und Deutschlands Bürger zahlen den Preis“, sagt er. Sie als Steuerzahler seien Kriminalitätsopfer. Ihre Lebensqualität werde eingeschränkt, Parallelgesellschaften und Angsträume entstünden. Schmitt: „Der soziale Zündstoff darf nicht unterschätzt werden.“

Das hessische Innenministerium bestätigt die Zahlen nicht, weist aber darauf hin, dass die Statistik alleine wenig aussage. Sie müsse ins Verhältnis dazu gesetzt werden, dass die Zahl der Osteuropäer im Land gestiegen sei; speziell im Rhein-Main-Gebiet mit seiner zentralen Lage. „Eine Zunahme von Migranten aus Europa ist ebenso feststellbar wie etwa auch die Zunahme von Gewerbeanmeldungen dieser Personengruppen“, sagt eine Sprecherin. Mit der Zahl von Migranten aus einer bestimmten Bevölkerungsgruppe sei „eine tendenzielle Steigerung der Kriminalität festzustellen“. Dieser Prozess bedürfe noch einer Analyse und „tieferen Bewertung“.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Dossier

Flucht und Zuwanderung



Millionen Menschen sind auf der Flucht vor Krieg und Terror, viele sterben auf dem Weg nach Europa. Dort steht die Politik vor Herausforderungen. Wenige protestieren, viele Menschen helfen.

Dossier-Übersicht - alles auf einen Blick
Kommentare und Leitartikel - Meinung der FR
Zuwanderung in Rhein-Main - Lage vor Ort

Asyl-Quoten

Verteilung der Asylsuchenden auf die Bundesländer nach dem "Königsteiner Schlüssel"

Daten: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Stand: 2015, Karte: Monika Gemmer

Videonachrichten Flucht und Zuwanderung
Zuwanderung

Seit 2007 sind Rumänien und Bulgarien Mitglieder der Europäischen Union. Seitdem kommen immer mehr Bulgaren und Rumänen nach Deutschland, meist auf der Suche nach Arbeit. Einige Zahlen.

Frankfurt

In der Kirchengemeinde Cantate Domino in der Frankfurter Nordweststadt leben aus Westafrika stammende Flüchtlinge. Vier von ihnen erzählen hier kurz ihre Geschichte.