Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Zweiter Weltkrieg - 70 Jahre Kriegsende

06. Mai 2015

Nazi-Prozess: Hineingeboren in den Verlust

 Von 
Kinder in Auschwitz zeigen ihre Häftlingsnummern.  Foto: rtr

Die kanadische Autorin Elaine Kalman Naves erzählt beim Lüneburger Auschwitzprozess von ihrer kleinen Schwester Évike, die sie nie hat kennenlernen dürfen.

Drucken per Mail

Am 8. Mai 1944 kehrte Rudolf Höss in das Konzentrationslager Auschwitz zurück, um die Vernichtung der ungarischen Juden zu vollstrecken. Seit Mai 1940 hatte er schon einmal den Massenmord in Auschwitz organisiert, von März 1941 an das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau errichtet, dann aber war er befördert und Ende 1943 zum Chef der Inspektion aller Konzentrationslager in Sachsenhausen berufen worden. Doch jetzt plante das NS-Regime die Auslöschung aller ungarischen Juden, eine organisatorische Herausforderung, der sich Höss’ Nachfolger nicht gewachsen zeigte – und Höss kehrte zurück.

Sofort ordnete er an, zusätzlich zu den Krematorien, in denen die vergasten Juden verbrannt wurden, Gruben auszuheben, um auch dort die Leichen verbrennen zu können. Der Bau neuer Bahngleise, die nur wenige Meter von den Krematorien entfernt endeten, wurde abgeschlossen. Die Aufseher wurden angewiesen, den kurzen Weg zu den Gaskammern von jeglichen Hindernissen zu befreien. Innerhalb weniger Tage war das KZ auf die Ankünfte vorbereitet. Am 15. Mai 1944 kamen die ersten Züge aus Ungarn in Auschwitz an. Bis zum 8. Juli wurden 437 000 Juden mit 151 Transporten verschleppt, 136 davon gingen nach Auschwitz. Dort wurden 90 Prozent der Verschleppten ermordet. Eine von ihnen war die kleine Évike Weinberger. Sie starb zusammen mit ihrer Mutter Mancika am 3. Juni 1944, wenige Wochen nach ihrem sechsten Geburtstag.

Wäre Évike nicht ermordet worden, hätte Elaine Kalman Naves nicht an diesem Mittwoch in der Ritterakademie sitzen, in der das Landgericht Lüneburg über den früheren SS-Mann Oskar Gröning wegen dessen Beteiligung an der Ermordung von 300 000 ungarischen Juden verhandelt. Hätte Évike wie ihr Vater Guszav (Guszti) Weinberger den Holocaust überlebt, dann wäre Elaine Kalman Naves nicht geboren worden. Weil aber Évikes Vater nach dem Krieg wieder heiratete und mit seiner neuen Frau zwei Töchter bekam – Elaine und ihre Schwester Judy –, sitzt die 67 Jahre Journalistin und Autorin mit Wohnsitz Montréal, Kanada, vor den deutschen Richtern und erzählt auf Englisch „Geschichten fast unvorstellbaren Schreckens“.

Elaine Kalman Naves im Gericht.  Foto: afp

Geschichten über die Auslöschung ihrer Verwandten, die sie nie gekannt hat, „denn ich wurde in den Verlust hineingeboren“, vor allem aber ist es die Geschichte über Évike, die Elaine Kalman Naves’ Schwester war und doch nicht war: „Sie ist meine Schwester, weil sie die Tochter meines Vaters war, aber es ist natürlich ausgeschlossen, dass ich zu ihr jene Art von Beziehung habe, die man mit einem Geschwisterteil hat, mit dem man gemeinsam aufwächst. Und doch ist Évike eine einzigartige Präsenz in meinem Leben. Das ist sie seit dem Moment, in dem ich im November 1947 auf die Welt gekommen bin, und sie ist es bis zum heutigen Tag, da ich hier in Lüneburg aufgefordert bin, Ihnen von Évikes kurzem Leben zu erzählen.“

Die Geschichte, die sie erzählt – die Dolmetscher übersetzen simultan in Deutsch, Hebräisch und Ungarisch –, kann sie nur hier, nur vor diesem Gericht in Lüneburg erzählen. Jedes andere Gericht würde ihr, Elaine Kalman Naves, kein Gehör geben. Denn ihre Geschichte dient nicht der prozessualen Wahrheitsfindung, sie trägt nichts bei zur Anklage gegen den 93-jährigen Oskar Gröning, sie ist – wie es heißt – nicht beweiserheblich. Vor ihr hat der 90 Jahre alte Ted Bolgar ausgesagt, ein Überlebender, der nur einige Tage in Auschwitz gewesen ist, von Lager zu Lager verschoben wurde und am Ende den Todesmarsch von Warschau nach Dachau überlebte, „abgemagert zum Skelett“.

Der Auschwitz-Überlebende Ted Bolgar.  Foto: afp

Bolgars Bericht war die präzise Beschreibung von Einzelheiten des Holocaust. Nichts davon enthält die Geschichte, die Elaine Kalman Naves erzählt, und doch spürt jeder im Saal, dass den Massenmord im Lager nichts besser beschreibt als die Auslöschung Évikes, des kleinen Mädchens, das die Zuschauer im Saal plötzlich vor Augen haben. Der Anwalt Elaine Kalman Naves’ hat ein Dia an die Wand geworfen, das die vier- oder fünfjährige Évike zeigt, ein fröhlich lächelndes Mädchen, mit kurzen Zöpfen und offenem Blick.

Dieses Mädchen, sagt ihre nachgeborene Halbschwester aus Montréal im Lüneburger Gerichtssaal, war „das sehr ersehnte und sehr geliebte einzige Kind von Guszti und Mancika“. Die Eltern seien wohlhabende, hart arbeitende, modern-orthodoxe, gebildete Juden gewesen, „die im ungarischen Lebensalltag vollständig integriert waren“. Der Vater und seine zwei Brüder waren Landwirte auf dem Gut Vaja in Nordungarn, die Mutter eine gut ausgebildete jungen Frau, die ein Pensionat in der Schweiz besucht hatte: „Sie war meinem Vater eine liebende Frau und Évike eine hingebungsvolle Mutter.“ Anders als damals üblich, habe der Vater die Erziehung der Tochter nicht der Mutter und schon gar nicht einer Kinderfrau überlassen. Die Cousinen und Vettern des Vaters hätten davon geschwärmt, dass er sich wie die Mutter um das Kind gekümmert habe: „Im Gegensatz zu den stereotypen Vätern der 30er und 40er habe Guszti das Baby gebadet, habe sie gewiegt und mit ihr gespielt, in einer für die Zeit außergewöhnlichen Weise.“

Unterscharführer Gröning.  Foto: dpa

1982 beschloss Elaine Kalman Naves, ein Buch über ihre Familie zu schreiben, über ihre Großeltern, über ihre Onkel und Tanten, die in Auschwitz ermordet wurden und die sie nie kennenlernen konnte. Da habe ihr Vater ihr die 150 Briefe gezeigt, die er von der Familie bekommen habe, als er im Krieg im ungarischen Sklavendienst „Munkaszolgalat“ schuften musste, in den die Juden gezwungen wurden: „Diese Briefe stammten von seiner Mutter, von seinem Vater und von seiner Ehefrau und, ja, von seinem kleinen Mädchen Évike.“

Die sei nicht nur ein herzensgutes, eher schüchternes Kind gewesen, sondern „außerordentlich intelligent“ und habe sich Lesen und Schreiben mit ihren Vorlesebüchern und der Tageszeitung beigebracht, ohne die Schule besucht zu haben. So konnte sie dem von ihr „vergötterten“ Vater auf verziertem Kinderbriefpapier in winzigen Umschlägen in Blockbuchstaben schreiben, witzige Notizen, aufmunternde Worte und die erfreuliche Nachricht, dass sie sowohl ihren Teddy als auch ihre Lieblingspuppe nach ihrem Vater benannt habe. Und immer schlossen ihre Briefe mit „Ich küsse Dich vielmals, Deine Évike“.

Am 25. April 1944 wurden drei Generationen Weinberger gezwungen, ins Ghetto von Kisvarda zu gehen. Sechs Tage zuvor hatte Évike ihren sechsten Geburtstag gefeiert. An jenem 19. April hatte ihre Mutter an Vater Guszti geschrieben: „Heute hat das liebste Kind Geburtstag, wir haben ihr unter Tränen gratuliert, und ich hoffe, dass sie all ihre zukünftigen Geburtstage unter glücklicheren Umständen verleben wird als den heutigen, bis sie 120 Jahre alt ist.“ Bis 120, das sei, sagt Elaine Kalman Naves nach einer kurzen Pause, der traditionelle jüdische Glückwunsch zum Geburtstag. 45 Tage später wurden Évike und Mancika in den Gaskammern von Auschwitz ermordet.

Rettungssanitäter helfen dem Angeklagte Oskar Gröning in den Gerichtssaal in Lüneburg.  Foto: dpa

Die Geschichte, die ihre nachgeborene Halbschwester an diesem Tag vor den Richtern in Lüneburg erzählt, trägt nichts bei zur Entscheidung in der Strafsache Oskar Gröning. Aber sie ist die ganze Wahrheit über Auschwitz.

Sie ist die Geschichte der kleinen, schüchternen, in ihren Vater verliebten Évike, und sie ist die Geschichte über das deutsche Menschheitsverbrechen, die sich millionenfach zugetragen hat und immer wieder neu erzählt werden muss, damit diese verbrecherische Geschichte nicht vergessen wird. Denn sie erzählt nicht nur die Vernichtung der europäischen Juden im Holocaust, sie enthält auch eine Botschaft, zu deren Verbreitung Elaine Kalman Naves 71 Jahre nach der Ermordung Évikes nach Lüneburg gekommen ist: „Dass Gerechtigkeit und Freiheit unsere höchsten gesellschaftlichen Werte sind.“

Unter den Zuhörern in Lüneburg kursiert seit ein paar Tagen die eben im „Stern“ veröffentlichte Reportage über „Püppi“, eine in den Vereinigten Staaten lebende Tochter des KZ-Kommandanten Rudolf Höss. Sie beteuert, ihr Vater, der am 16. April 1947 in Auschwitz gehängt wurde, sei stets liebevoll gewesen, vom Umfang seiner Verbrechen habe sie erst durch den Reporter erfahren („Das reicht. Ich habe alles gehört, was ich wissen muss. Er wusste also, was er tat.“). Und der Enkel des KZ-Kommandanten wird mit den Worten zitiert, der Reporter solle schreiben, dass seine Mutter bald sterbe: „Dann ist Ruhe.“

Nein, ist es nicht.

Die Einfahrt zur Hölle.  Foto: rtr

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

8. Mai 1945

Deutschland kapituliert

Von  |

Warum feiern Deutschland und andere europäische Staaten am 8. Mai, Russland einen Tag später am 9. Mai das Ende des Zweiten Weltkriegs sowie den Sieg über das NS-Regime? Die formale Antwort lautet: Es gab zwei Akte der Kapitulation – einer spielte in Reims, der andere in Berlin-Karlshorst. Mehr...

7. Mai 1945

Flucht und Urteile

Reichsmarschall Hermann Göring flieht – wie viele andere NS-Verantwortliche in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs. Göring ist am 7. Mai 1945 auf dem Weg zur Burg Mauterdorf im heutigen Österreich. Dort kommt er nicht an, weil er nicht in die Hände der Sowjetarmee fallen will. Statt dessen begibt er sich in US-Gefangenschaft.  Mehr...

6. Mai 1945

Aufstand der Georgier

Monatelang haben sie gehungert, fast fünf lange Jahre haben sie unter der Knute der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft geknurrt und gekuscht. Einige wenige haben Widerstand geleistet, viele davon sind längst tot. Aber trauern kann man später! Die Alliierten sind da! Die begeisterten Niederländer tragen die Kanadier, Briten und Polen der 1st Canadian Army auf ihren Schultern durchs Land. Überall werfen die Deutschen ihre Waffen fort und heben die Hände. Mehr...

5. Mai 1945

Chaos in Prag

Sergej Bunjatschenko weiß, dass es keine Zukunft mehr gibt. Nicht für ihn, der seit 1918 Rotarmist war und seit 1943 eine deutsche Generalsuniform trägt, nicht für die Tausenden, die in seiner 1. Infanterie-Divison der Russischen Befreiungsarmee, Teil der deutschen Wehrmacht, Dienst tun. Weil sie dem sicheren Tod in den deutschen Lagern entkommen wollten, weil sie die Bolschewisten mehr hassen als die Nazis, weil sie gewissenlose Söldner sind. Oder weil sie wie Bunjatschenko wissen, dass Stalin nicht vergisst. Mehr...

KZ Cap Arcona

Die "Cap Arcona" liegt am Morgen des 4. Mai 1945 brennend auf der Seite. Um sie herum treiben Leichen, die meisten in fahler blau-weißer KZ-Häftlingsuniform. Mehr...

2. Mai 1945

Gefangene des Kriegs

Am 2. Mai 1945 befiehlt General Helmuth Weidling als Stadtkommandant von Berlin den Verbänden, nicht weiter zu kämpfen: Adolf Hitler habe sich selbst entleibt und damit „uns im Stich gelassen“.  Mehr...

30. April 1945

Wehrmacht gegen SS

Ernst Kaltenbrunner hat eine Idee. Wie so oft, ist der Chef des SD, der internen Geheimpolizei des NS-Reiches, sich sicher, dass es eine famose Idee ist. Kaltenbrunner lässt prominente KZ-Häftlinge nach Niederdorf in Südtirol bringen. Die 139 Häftlinge aus 17 Nationen sollen sein Faustpfand sein, wenn er mit den Westalliierten seinen persönlichen Waffenstillstand aushandelt.  Mehr...

29. April 1945

Hitlers Testament

Die Soldaten der Roten Armee kämpfen sich in Berlin immer näher an den Führerbunker heran. Am 29. April 1945 sind sie nur noch einige hundert Meter von der nationalsozialistischen Machtzentrale entfernt. Im Bunker bereitet Adolf Hitler seinen Suizid vor. Der Diktator will den Russen nicht lebend in die Hände fallen. Sie sollen ihn nicht vorführen oder hinrichten können. Mehr...

28. April 1945

Der Duce ist tot

Am Morgen kommt der Befehl aus Mailand. Irgendwer hat entschieden, vielleicht das dortige CLNAI (Komitee der nationalen Befreiung), vielleicht die Sozialisten, die finden, Benito Mussolini gehöre „abgeknallt wie ein räudiger Köter“, vielleicht die Kommunisten, die keine Begründung für seinen Tod brauchen. Egal auch, dass die Alliierten den Duce lebend haben wollen. Mehr...

27. April 1945

Ex-Statthalter Hitlers muss ins Gefängnis

Von  |

Am frühen Morgen des 27. April 1945 trifft der Marschall Philippe Pétain mit dem Zug in Paris ein. Der Franzose, der als Statthalter Hitlerdeutschlands von Juni 1940 bis August 1944 im Kurort Vichy in autoritärem, antisemitischem Geiste regiert hatte, war am Vorabend über die neutrale Schweiz nach Frankreich eingereist.  Mehr...

25. April 1945

Risse im Bündnis der Alliierten

Während die Rote Armee Berlin einkesselt und damit die letzte blutige Schlacht des Zweiten Weltkriegs auf europäischem Boden beginnt, treffen am 25. April 1945 Sowjetsoldaten in Torgau GIs. Den historischen Moment feiern die Soldaten.  Mehr...

24. April 1945

Die Entnazifizierung

Während Wehrmacht, Waffen-SS, Luftwaffe und Marine noch kämpfen, unternehmen die Alliierten in den von ihnen besetzten Gebieten bereits die ersten Schritte zur Nachkriegsordnung.  Mehr...

23. April 1945

NS-Regime tötet weiter

Adolf Hitler macht am 23. April 1945 auf die anderen im Führerbunker wieder einen gefassten Eindruck. Tags zuvor hatte der Diktator einen Nervenzusammenbruch. Die sowjetischen Truppen hatten im Norden Berlins den inneren Verteidigungsring durchbrochen, hieß es während der täglichen Lagebesprechung. Doch dort sollte die „Armeegruppe Steiner“ angreifen und Berlin „entsetzen“. Mehr...

22. April 1945

Das Ende der NS-Kunstsammlungen

Ein kleiner Trupp der Luftwaffe wartet vor „Carinhall“. Der Hausherr und Reichsmarschall Hermann Göring hat ihnen bei seinem letzten Besuch am 20. April 1945 befohlen, die Sommerresidenz am Großen Döllnsee südlich von Templin (im heutigen Brandenburg) zu sprengen, bevor die Rote Armee eintrifft.  Mehr...

21. April 1945

Was nun?

Die Frage kam eher früher als später. „So, now what?“, erinnert sich etwa die Jüdin Anita L. an ihre Gedanken nach der Befreiung aus dem Konzentrationslager Bergen-Belsen durch die Briten am 15. April 1945. Mit der Frage „Was nun?“ habe sie realisiert, dass sie nirgends hingehen könne.  Mehr...

20. April 1945

Hitlers letzter Geburtstag

Adolf Hitler verbietet jede Gratulation. Doch in der Nacht zum 20. April 1945 ignorieren alle im Bunker unter der zerstörten Reichskanzlei in Berlin den Befehl und stoßen pünktlich um 0.00 Uhr auf den „geliebten Führer“ an. Die Stimmung erinnert aber eher an eine Trauer- denn an eine Geburtstagsfeier. Mehr...

18. April 1945

Helgoland

Die Royal Air Force räumt an diesem Tag mit dem „Projekt Hummerschere“ auf. Das gigantische Bauvorhaben von 1937 hatte Helgoland zumindest teilweise in einen stark armierten U-Boot-Hafen verwandelt. Mehr...

17. April 1945

Aktion Rheinland

Gauleiter Karl Florian befiehlt am 16. April, beim Einrücken der US-Armee, alle Düsseldorfer Versorgungsbetriebe, Eisenbahn- und Straßenbrücken zu sprengen. Den Alliierten soll nur verbrannte Erde überlassen werden. Mehr...

16. April 1945

Berlin muss fallen

Zweieinhalb Millionen Rotarmisten stehen an diesem Tag zweieinhalb Millionen Berlinern gegenüber. Dazwischen steht eine Million deutscher Soldaten. Ausgeglichene Verhältnisse?  Mehr...

15. April 1945

Bergen-Belsen

Die Briten haben den Krieg satt. Ins sechste Jahr nun geht das Sterben wegen dieses Idioten Adolf. Und weil die Hunnen einfach nicht akzeptieren wollen, dass sie längst geschlagen sind. Mehr...

14. April 1945

Bomben auf Potsdam

Gegen 22 Uhr tönen in Potsdam die Sirenen. Die Flucht der Einwohner in die Luftschutzbunker ist fast Routine – bisher blieb die Garnisonsstadt von Bomben fast verschont. Die Flugzeuge griffen vor allem Berlin an. Diesmal aber ist es anders.  Mehr...

13. April 1945

Trumans Beitrag

Adolf Hitler ist am 13. April 1945 guter Dinge. Tags zuvor ist US-Präsident Franklin D. Roosevelt gestorben, kurz darauf wird sein Nachfolger der bisherige Vize Harry S. Truman. Dies reicht Hitler, um mal wieder zu hoffen, dass das alliierte Bündnis auseinanderbricht. Es ist nicht sein einziger Irrtum. Mehr...

11. April 1945

Buchenwald ist frei!

Die 6. Panzerdivision der US-Armee erreicht am 11. April das Konzentrationslager Buchenwald. Nach der Flucht der meisten SS-Wachen besetzen Häftlinge noch während der Kämpfe außerhalb des Lagers die Türme und übernehmen Buchenwald. 21.000 Häftlinge erlebten so ihre Befreiung und die Ankunft der US-Armee. Mehr...

10. April 1945

Juden unter Waffen

Hans Flesch wird vermisst. Der Bataillonsarzt beim Volkssturm telefoniert Anfang April noch mal mit seiner Familie in Berlin, da steht er irgendwo bei Guben an der Neiße. Es gehe zum Einsatz, erzählt er; seitdem weiß man nichts mehr von ihm. Hans Flesch ist „Halb-Jude“. Mehr...

9. April 1945

Bonhoeffer

Dietrich Bonhoeffer muss sich am frühen Morgen des 9. April 1945 nackt ausziehen. Im Konzentrationslager Flossenbürg führen ihn die Wachen auf Befehl von Adolf Hitler zum Galgen und richten ihn hin. Der lutherische Theologe und Leiter eines Predigerseminars der Bekennenden Kirche war einer der letzten NS-Gegner, die das Unrechtsregime mit dem Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 in Verbindung brachte. Mehr...

8. April 1945

Königsberg

Die Wehrmacht im seit Ende Januar eingekesselten Königsberg lehnt am 8. April 1945 das sowjetische Kapitulations-Angebot ab. Die verlustreiche Schlacht um das heutige Kaliningrad dauert noch einen weiteren Tag an, bevor sich die Festung unter dem massiven Druck der Roten Armee schließlich doch ergab. Wieder einmal waren die Generale Hitler gefolgt und hatten bis zur letzten Patrone kämpfen lassen. Mehr...

7. April 1945

Das Ende in Fernost

Die US-Marine ortet am 7. April 1945 den japanischen Flottenverband um das Schlachtschiff Yamato. Wenige Stunden später sinkt die Flotte nach mehreren US-Angriffswellen vor Kyushu, die südlichste der vier Hauptinseln Japans. Der letzte große Einsatz der kaiserlichen Marine endet in einem Desaster.  Mehr...

4. April 1945

Ungarn

In Ungarn fallen die letzten Schüsse. Der Krieg walzt sich weiter, durch Österreich, Italien, Jugoslawien, Deutschland. Für die Ungarn hatte das Ende im September 1944 begonnen, als die Rote Armee auf ihr Staatsgebiet vorstieß. Mehr...

2. April 1945

Der Kampf um Wien

Mit der Operation „Radetzky“ versuchen österreichische Wehrmachtsangehörige – darunter auch Carl Szokoll, ein von den Nazis nicht erkannter Verschwörer vom 20. Juli 1944 –, das umlagerte Wien kampflos an die Rote Armee zu übergeben. Sie kontaktieren am 2. April das lokale sowjetische Oberkommando unter Marschall Tolbuchin. Doch sie werden verraten, die Anführer wenige Tage später hingerichtet.  Mehr...

1. April 1945

Nazis gegen Deutsche

Die Alliierten umschließen am Ostersonntag ’45 bei Lippstadt die deutsche Heeresgruppe West unter dem Befehl von Generalfeldmarschall Walter Model. Im Rheinland, Ruhrgebiet und in Westfalen beginnt eine der letzten Schlachten des Zweiten Weltkriegs auf europäischem Boden. Mehr...

31. März 1945

Ostern

Am 31. März 1945, Ostersamstag, titelt die „Westfälische Tageszeitung“: „Mit Fanatismus in den Kampf!“ In Kassel erschießt die Gestapo 78 italienische Arbeiter, die angeblich einen Wehrmachtszug geplündert haben. US-Bomber zerstören halb Rothenburg ob der Tauber. Amerikanische Truppen besetzen Bad Hersfeld. Und das französische Militär in Speyer kündigt an, man werde Plünderungen streng ahnden. Mehr...